Bookmark and Share

Ab 24. November: Lebendiger Adventskalender

auch in diesem Jahr öffnen sich ab dem 24. November wieder die lebendigen Kalendertürchen in Blankenburg, und ganz sicher ist in der Fülle der Angebote auch etwas für Sie dabei. Kleine und große Helfer des Weihnachtsmanns können viele tolle Angebote nutzen, selbst Geschenke gestalten und in geselliger Runde oder unter Anleitung kreativ werden. Mehr...

Tannenduft & Lichterglanz - Adventsbasar am 29. November

Am 29. November feiert die Albert-Schweitzer-Stiftung Wohnen und Betreuen von 15.30 bis 18.30 Uhr in der Bahnhofstraße 32 in Berlin-Blankenburg ihren alljährlichen Adventsbasar mit vielen bunten Marktständen, tollen Mitmachaktionen, vielfältigen kulinarischen Angeboten und einem stimmungsvollen musikalischen Unterhaltungsprogramm. Alle Besucher sind herzlich eingeladen, einen besinnlichen Adventsnachmittag auf dem weihnachtlich erleuchteten Stiftungsgelände zu verbringen!

Einladung zum Runden Tisch am 2.12.2014

Der nächste Runde Tisch Blankenburg tagt am Dienstag, dem 2. Dezember von 17:30 bis 19:00 Uhr wie immer in der Albert Schweitzer-Stiftung Wohnen und Betreuen. Diesmal zu Gast: Dr. Beate Kosmala (Gedenkstätte Stille Helden) und Patrick Siegele (Direktor des Anne-Frank-Zentrums) mit einem Impulsreferat zum Thema "Stille Helden - Widerstand gegen die Judenverfolgung 1933-1945". Weitere Themen: Benennung der Straße Nr. 46 in „Marie-Grünberg-Straße“, Stand der Vorbereitung des Blankenburger Weihnachtsfests und des Lebendigen Adventskalenders.  Alle interessierten Blankenburger Bürger und Initiativen sind ganz herzlich eingeladen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Einladung zum Blankenburger Weihnachtsfest am 7. Dezember

Unter dem Motto "Ein Dorf schenkt sich ein Weihnachtsfest" wird am 7. Dezember ab 13.00 Uhr auf dem Dorfanger in Berlin-Blankenburg das Sechste Blankenburger Weihnachtsfest stattfinden. Das Fest wird wieder ehrenamtlich von engagierten Bürgern und mit Unterstützung durch regionale Vereine, Einrichtungen und Gewerbetreibende organisiert. Auch dieses Jahr erwartet die Besucher ein stimmungsvolles Fest, unter anderem mit Marktständen (vorwiegend selbst Hergestelltes), Weihnachtskrippe, Weihnachtskarawane, Weihnachtsliedersingen, Laternenbasteln, weihnachtlichem Gestalten im Freizeitclub "Der Blankenburger" (Gernroder Str. 6) und abendlichem Weihnachtskonzert in der Dorfkirche. Für das leibliche Wohl ist gesorgt! Kommen Sie vorbei! Mehr...

Einweihung der Informationstafel zur Blankenburg am 14.10.

Um die lange Dorfgeschichte wach zu halten und auch für neu zuziehende Bewohner bekannt zu machen, entstand auf Initiative von Herrn Bernschein und Herrn Lott am Runden Tisch Blankenburg die Idee, am Ort des ehemaligen Burgwalls eine Informationstafel aufzustellen. Nun ist es soweit! Am 24.09.2014 wurde in der Burgwallstraße eine solche Tafel aufgestellt.

Am 14. Oktober 2014 findet um 16.00 Uhr in der Burgwallstraße 77 die Einweihung der Informationstafel statt. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen. Kommen Sie vorbei! Mehr...

Hier stand die Blankenburg

Die Blanke Burg in Blankenburg

In Berlin-Blankenburg befand sich seit dem 7./8. Jahrundert unmittelbar an der Panke eine slawische Burg. Sie bestand aus einem mit Feldsteinen verfestigten Erdwall, auf dem eine wehrhafte Konstruktion aus Baustämmen befestigt war. Östlich der Burg war eine Vorsiedlung angelegt. Im 9. Jh. wurde die Buirg nach einem Brand wieder aufgebaut und erweitert. Sie ist im 10. Jh. nach einem erneuten Brand verlassen worden. Grabungen von 1893 und 1971/72 haben Tierknochen, Knochengeräte und Tonscherben hervorgebracht. Deutsche Siedler haben um 1230 ihre Neugründung nach der verlassenen (blanken) Burg "Blankenburg" benannt. Noch heute zeugen die erhöhten Grundstücke beiderseits der Heimburgstraße an der Kreuzung Burgwallstraße vom ehemaligen Burgwall, der erst im Jahre 1893 vollstängig abgetragen wurde.

Der Runde Tisch plant, an dieser Stelle und am S-Bahnhof Blankenburg die Auftstellung Informationstafeln zur Blanken Burg aufzustellen. Mehr...

Antrag auf Benennung der Straße 46 in "Marie-Grünberg-Str."

Der Runde Tisch Blankenburg hat beim Bezirksamt Pankow die Benennung der Straße Nr. 46 (Blankenburg) in "Marie-Grünberg-Straße" beantragt. Marie Grünberg versteckte in ihrem kleinen hölzernen Gartenhaus in der Ziegelstraße 30 unter unvorstellbaren Bedingungen erfolgreich zwei Jahre lang vier "Illegale" vor der Verfolgung der Nazis und rettete ihnen damit das Leben. Am 16. Februar 1984 erkannte Yad Vashem Marie Grünberg als "Gerechte unter den Völkern" an, trotzdem geriet sie seitdem fast in Vergessenheit. Die Straße Nr. 46 liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum damaligen Versteck, eine Benennung wäre ein Zeichen später Anerkennung für den Mut und die Menschlichkeit von Marie Grünberg im Widerstand gegen den Naziterror und könnte die Erinnerung an diesen historischen Ort in Blankenburg wach halten. Ein kurzer Text über Marie Grünberg aus dem Lexikon der Gerechten unter den Völkern 

Update 13.10.2014: Das Bezirksamt Pankow hat den Antrag des Runden Tischs angenommen und das Benennungsverfahren eingeleitet. Wegen der zwingend vorgeschriebenen Beteiligung zahlreicher Gremien, wie z.B. Kulturamt, Frauenbeirat und Bezirksverordnetenversammlung, ist mit einem Abschluss des Verfahrens nicht vor Sommer 2015 zu rechnen. Inzwischen haben wir erfahren, dass in Israel noch ein Enkel von Frau Grünberg lebt, der während der Nazizeit auch einige Zeit bei ihr wohnte. Es wäre wunderbar, wenn wir ihn für die Einweihung zu einem Besuch in Berlin gewinnen könnten um dabei aus erster Hand etwas mehr über das Leben in Blankenburg während der Hitlerdiktatur zu hören. Mehr...

Planfeststellungsverfahren Stettiner Bahn / Nordkreuz eröffnet

Im Rahmen des soeben eröffneten Planfeststellungsverfahrens des Eisenbahnbundesamts für das Bauvorhaben "Nordkreuz - Karow sowie Grunderneuerung S2 Mitte km 8,3 - 12.5" können alle betroffenen Anlieger der Bahnstrecke in Blankenburg und Karow noch bis bis zum 14.10.2014 Einwendungen erheben. Die Planungsunterlagen können vom 1. bis zum 30.9.2014  im Bezirksamt Pankow, Abt. Stadtentwicklung, Darßer St. 203 Zi. 219 eingesehen werden.

Mithilfe für das Weihnachtsfest 2014 gesucht

Vortrag „Entlastung pflegender Angehöriger“ am 26.08.2014

Eine Auszeit von der täglichen Pflege ist für Angehörige mitunter sehr wichtig. In einem Vortrag am Dienstag, 26.08.2014, 14 Uhr in der Cafeteria der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen (ASS), erhalten Sie Informationen zu entsprechenden Unterstützungsangeboten, von der stundenweisen Unterstützung  über Tagesbetreuung bis hin zur stationären Pflege. Referentin wird Martina Henschel sein (Sozialarbeiterin, ASS). Die Veranstaltung findet im Rahmen des Angehörigen-Stammtisches statt (ein Angebot der Kontaktstelle PflegeEngagement) - eine Austauschmöglichkeit für alle begleitenden und pflegenden Menschen (kostenfrei, immer dienstags 14:00 - 15:30 Uhr, in der Cafeteria der ASS).

Mitmachen beim Weihnachtsfest 2014

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2014 wird das 6. Blankenburger Weihnachtsfest stattfinden. Dazu möchten wir wieder Stände für Kunst, Handwerk, Geschenke und Basteln anbieten. Wir laden jeden ein, der etwas dazu beitragen kann, weihnachtliches Dinge anbieten möchte oder beim Aufbau und der Organisation mithelfen will. Das Blankenburger Weihnachtsfest ist keine kommerzielle Veranstaltung sondern lebt vom Engagement unseres Dorfes. Mehr...

Trödelmarkt am Samstag, dem 10. Mai 2014

Die Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen lädt Besucher und interessierte Verkäufer/innen ein zum Bunten Markt am Samstag, 10. Mai 2014, von 11:00-16:00 Uhr in der Bahnhofstraße 32, 13129 Berlin. Sie haben die Möglichkeit, Nutz- und Zierpflanzen sowie Kleintrödel zu kaufen und zu verkaufen. Eine begrenzte Anzahl an Marktständen und Tischen wird zur Verfügung gestellt. Es ist aber auch möglich, dass eigene Stände oder eine Decke für den Verkauf mitgebracht werden. Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bis zum 30. April 2014 unter der Telefonnummer 030 47477-453 /-455 an. Weitere Infos....

Neues von der Bürgerinitiative Stettiner Bahn

Die Blankenburger BI "Stettiner Bahn" hatte nach der Rücknahme des 2. Planfeststellungsverfahrens im Jahr 2006 ihre Arbeit vorübergehend eingestellt. Da nun ein neues, drittes Verfahren in Aussicht steht, hat die Bürgerinitiative ihre Arbeit mit einer verstärkten Arbeitsgruppe wieder aufgenommen. Nähere Informationen Info-Briefen Nr. 30 und Nr. 31.

Rückschau auf das Weihnachtsfest 2013

Pünktlich zum zweiten Advent fand am 8. Dezember auf dem Dorfanger, in der Dorfkirche und in der Freizeitstätte „Der Blankenburger“ das Fünfte Blankenburger Weihnachtsfest statt. Unter dem Motto: „Ein Dorf schenkt sich ein Weihnachtsfest“ organisierten wieder Bürger, Initiativen, Vereine und Einrichtungen unter der Schirmherrschaft des Runden Tischs Blankenburg ein nichtkommerzielles weihnachtliches Fest.

Diesmal ging noch besser ausgerüstet ins Rennen: eigene Markstände und Tische mit neuen Klappgestellen wurden vormittags  aufgebaut, dann die Musikanlage zum Tönen gebracht, Tannengrün drapiert, Lichtschläuche gelegt (das alles bei Regen!) und „schon“ konnten die jeweiligen Anbieter ihre Stände mit schönen Produkten und Leckereien erstrahlen lassen. Mehr...

Zum ersten Mal in Blankenburg: Lebendiger Adventskalender

Etwa 20 Interessierte nahmen an der Kirchlein-Führung am 2.12. teil und waren sehr angetan. Ebenfalls viele Besucher kamen am 14.12. zur Tierstation der Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, um dort Esel, Ziegen, Schafe & Co. mit Bio-Produkten zu füttern, sich fotografieren zu lassen, heiße Getränke/ Weihnachtsstollen zu genießen und selbst hergestellte Produkte kaufen. Einige weitere Besucher fanden am selben Tag den Weg in die Mittelstraße, um dort bei Glühwein und Adventsmusik eine große Pyramide, einen Räuchermann und eine Bläsergruppe (alle aus Holz und zum Teil in Bewegung) in Aktion und - ganz spontan - eine beeindruckende Weihnachtskrippen-Ausstellung zu erleben. Sehr stimmungsvoll!
Zur Bildergalerie...  Zur Veranstaltungsseite...

Regelmäßiger Angehörigen-Stammtisch in Blankenburg

Ab Oktober 2013 bietet die Kontaktstelle PflegeEngagement  in Kooperation mit der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen in Berlin-Blankenburg einen regelmäßigen Angehörigen-Stammtisch an.  Er versteht sich als Austauschmöglichkeit für alle begleitenden und pflegenden Menschen. Erfahrungen aus dem Alltag als Begleitende oder Pflegende - ob als Angehörige, Nachbar/in oder Freund/in eines/einer Hilfebedürftigen - können hier mit anderen geteilt werden. Auf Wunsch werden auch Vorträge zu Fragen rund um das Thema Vorsorge und (Selbst-) Pflege organisiert. Das Angebot ist kostenfrei und findet ab dem  01.10.2013 immer dienstags 14.00 bis 15.30 Uhr in der Cafeteria der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Bahnhofstraße 32, 13129 Berlin, statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zu den Treffen  kann kostengünstig Kaffee und Kuchen genossen werden. Interessierte sind herzlich eingeladen! Rückfragen bitte an: Kontaktstelle PflegeEngagement, Irene Krombach, Tel. 030 499 87 09 11

Zwischenstand der Kanalisationsarbeiten in Blankenburg

Update 19.9.2013: Auf Nachfrage des Runden Tischs teilten die Berliner Wasserbetriebe (BWB) mit, dass Vorab-Informationen über die baubedingten Verkehrsführungen unmöglich sind, da von den Behörden fast täglich Änderungen oder Anpassungen erbeten werden. Derzeit haben die BWB keinen aktuellen genehmigten Plan für die kommenden Abschnitte. Erst etwa 2-3 Werktage vor Beginn der jeweiligen Arbeiten kommt in der Regel die Genehmigung des Bauamts. Deshalb der Rat: Die Kinder für den Schulweg sensibilisieren um besonders aufmerksam zu sein, denn täglich, wenn nicht stündlich, ist damit zu rechnen, dass sich die Verkehrssituation im Baubereich Alt-Blankenburg wieder verändert hat.

17.8.2013: Die Berliner Wasserbetriebe teilten uns suf Anfrage den folgenden Zwischenstand der Abwasser-Kanalisationsarbeiten in Blankenburg mit:

Drei Bauabschnitte jenseits der Bahn (zwischen Rudelsburg- und Burgwallstr.) wurden bereits beendet. Derzeit laufen die folgenden 5 Bauvorhaben:

  • 1.570 m Kanal im BV Ilsenburgstr. (incl. Schwarzwald-, Rhön- und Triftstr.) (Arge Bleck&Söhne / TRP / Meyer&John / Beton-u. Rohrbau)
  • 1.680 m Kanal im BV Alt-Blankenburg (incl. Priesterstege) (Arge Bleck&Söhne / TRP / Meyer&John)
  • 1.160 m Kanal im BV Triftstr. / Sulzer Str. (incl.Jungborn-, Ditfurter-, Urbacher Str.) (Fa. TWB)
  • 1.780 m Kanal im BV Urbacher-, Treseburger Str.(incl. Ahorn-, Kastanienallee, Thaler Str.)  (Arge Fa. Spruch / TWB)
  • 1.230 m Kanal im BV Lautentaler-, Gartenstr. (Fa. TWB)

In der Summe sind das, auf engstem Raum und in kürzester Zeit, etwa 7,42 km Kanal-Neubau - eine Herausforderung sowohl an die beteiligten Firmen, als auch an die betroffenen Anwohner.

Blankenburger Weihnachtsfest 2013

Am 8. Dezember 2013 wird das 5. Blankenburger Weihnachtsfest auf dem Blankenburger Dorfanger stattfinden. Die Vorbereitung dazu haben bereits begonnen. In den vergangenen Jahren hat sich der kleine Markt zu einem stimmungsvollen, sehr gut besuchten Fest entwickelt. Um auch in diesem Jahr alle Erwartungen zu erfüllen, ist viel Engagement, finanzielle und materielle Unterstützung nötig. Mehr...

Neues vom Rangierbahnhof Pankow

Kurt Krieger gibt seine Pläne für ein Möbelhaus an der Avus vorläufig auf und will sich statt dessen ganz auf den Standort am Rangierbahnhof Pankow konzentrieren. Die nächste Werkstattrunde ist für den 13. Juni geplant.

Zweite Bürgerinformation zum AB Karow/Buch am 13. Mai

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und der Bezirk Pankow laden im Rahmen
des Bucher Bürgerforums zur zweiten Bürgerinformationsveranstaltung mit der Vorstellung der
Ergebnisse aus den Untersuchungen für die Region Karow-Buch ein. "Präsentation der Untersuchungen im Raum Karow-Buch: Untersuchungen - Ergebnisse - verkehrspolitische Bewertung" am 13. Mai 2013, ab 18.30 Uhr, in der Festen Scheune im Stadtgut Buch, Alt-Buch 45-51, 13125 Buch.  Es werden die Ergebnisse der folgenden beiden Projekte vorgestellt:

  • „Verkehrliche Untersuchung Stadtraum Nord-Ost (Karow-Buch)”
  • „Untersuchung der Auswirkungen einer möglichen Anschlussstelle (AS) an die A 10 im Nordostraum von Berlin”

Nachtrag 28.5.2013: Inzwischen liegt das Fachvotum der Senatsverwaltung zum umstrittenen Autobahnanschluss Karow/Buch vor. Fazit: "keine Weiterverfolgung einer zusätzlichen Anschlussstelle an die A 10". Die Politik ist allerdings nicht an das Votum der Senatsverwaltung gebunden. - Das Votum im Wortlaut

10 Jahre "Der Blankenburger"

Zum 10-jährigen Jubiläum der Freizeitstätte "Der Blankenburger" wird es in diesem Jahr ein besonderes Programm geben. Zur Website der Freizeitstätte.

Fleisch- und Lebensmittel-Logistikzentrum Heinersdorf

Fleisch- und Lebensmittel-Logistikzentrum HeinersdorfAn der Blankenburger Straße in Heinersdorf soll ein Fleisch- und Lebensmittelgroßhandel und ein Zentrallager für Lebensmittel mit 44 LKW-Rampen und überregionalem 24-Stunden-Lieferverkehr errichtet werden.

Nur noch bis zum 21. Dezember 2012 können im Rahmen einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung  Einwände und Anregungen für das Planverfahren gemacht werden. Aus aktuellem Anlass hat sich der Runde Tisch Blankenburg am 4.12. ebenfalls mit diesem Projekt befasst. Kritisiert wurde, dass die Verkehrs-anbindung dieser mit 330 x 60 m außergewöhnlich großen Produktionshalle ausschließlich durch die Blankenburger Straße erfolgen soll. Der zusätzlich geplante Bau einer Verbindungsstraße zur im Flächennutzungsplan noch immer vorgesehenen, aber inzwischen eigentlich obsoleten Tangentialverbindung Nord (TVN) sorgte bei den anwesenden Vertretern der Erholungsanlage Blankenburg für erhebliche Unruhe. Der geplante Autobahnanschluss Karow/Nord erscheint mit dieser Planung ebenfalls in einem ganz neuen Licht, denn damit würde die kürzeste Verbindung in Richtung Prenzlau oder Polen mitten durch Blankenburg und Karow führen. Weil im Wesentlichen vorhandene Produktionskapazitäten von der Beusselstraße nach Heinersdorf verlagert werden, kann auch das Arbeitsplatzargument nur bedingt ziehen. Einig war man sich, dass es ein faires Abwägen der Anwohner-Interessen mit dem Gemeinwohl und eine überregionale Betrachtungsweise solcher Bauvorhaben geben muss. Allgemein war der Eindruck, dass in Pankow keine ausreichend koordinierte Verkehrsplanung erfolgt (Beispiel: Logistikzentrum Heinersdorf, AS-Karow/Buch, Rangierbahnhof Pankow)

Pläne zum Bauvorhaben Fleisch- und Lebensmittelgroßhandel
Projektseite der Zukunftswerkstatt Heinersdorf

Das 4. Blankenburger Weihnachtsfest 2012

Pünktlich zum 1. Advent fand am 2. Dezember auf dem Dorfanger, in der Dorfkirche und in der Freizeitstätte „Der Blankenburger“ unter Schirmherrschaft des Runden Tisches das 4. Blankenburger Weihnachtsfest statt. Organisiert wurde das Fest von einem Team, das sich aus Vertretern Blankenburger Vereine und engagierten Bürgerinnen zusammensetzt.

Diesmal ging es gut ausgerüstet ins Rennen: nagelneue eigene Marktstände wurden mittags aufgebaut! Dann die Musikanlage zum Tönen gebracht, Tannengrün drapiert, Lichterschlangen gelegt - und „schon“ konnten die jeweiligen Anbieter ihre Stände mit  schönen Produkten und Leckereien erstrahlen lassen. Bald kam - noch war der Aufbau in vollem Gange - auch schon die das erste Publikum - das heißt fürs nächste Jahr: früher anfangen, das Interesse ist sehr groß!   Mehr...

Zwischenergebnis zum Autobahnanschluss Karow/Buch

Am 27. November hat die Senatsverwaltung zusammen mit dem Stadtrat Jens-Holger Kirchner und der externen Gutachterfirma Argus die Zwischenergebnisse der Verkehrsuntersuchung Nord-Ost und der Machbarkeitsstudie für einen Autobahnanschluss Karow / Buch vorgestellt. Auch wenn die Befürworter des Autobahnanschlusses danach als positiv herausstellten, dass damit der von ihnen gewünschte AB-Anschluss noch nicht endgültig vom Tisch ist - Die Wirkung der Verkehrsprognosen auf die etwa 250 Bürgerinnen und Bürger war eindeutig. Hier ein Bericht von der Veranstaltung.

Informationsveranstaltung zum Rangierbahnhof Pankow

 Einladung zur Informationsveranstaltung zum Rangierbahnhof Pankos

Was bringt ein Autobahnanschluss Karow-Buch?

In der Koalitionsvereinbarung wurde zwischen CDU und SPD überraschend ein neuer Autobahnanschluss Karow-Buch an der A10 versprochen. Dieser Autobahnanschluss würde den Autoverkehr auf der Karower / Bucher Chaussee verdoppeln und dort einen vierspurigen Ausbau erfordern. Die verkehrlichen Auswirkungen für Blankenburg wären möglicherweise verheerend. Mehr dazu auf der Website der BI Kontra Autobahnanschluss Karow-Buch

Einweihung der Musikschule Song Dimension

Mit einer kleinen Schülervorführung feierte die private Blankenburger Musikschule "Song Dimension" am 17.3.2012 ihre Eröffnung in ihren neuen Räumen in der Treseburger Straße.

Der Kiezbus lässt weiter auf sich warten

Wegen der angespannten Pankower Haushaltslage und den Einsparvorgaben des Landes kann auch im Haushaltsplan 2012/2013 kein Geld für die Ertüchtigung der Straßen für den Kiezbus eingestellt werden. Nach Auskunft des Bezirksamt besteht allerdings ausdrücklich auch weiterhin die Absicht, das Kiezbus-Projekt zu realisieren, sobald es die Finanzlage zulässt.  Mehr zum Kiezbus...

17. Runder Tisch am 6.3.2012

Über mangelnde Beteiligung braucht sich der Runde Tisch Blankenburg wahrlich nicht zu beklagen, auf dem 17. Treffen mussten bereits Stühle in zweiter Reihe aufgestellt werden. Zu Gast war diesmal die Bürgerinitiative gegen den Autobahnanschluss Karow-Buch und es stellten sich als neue Blankenburger Initiativen der Woodpecker e.V. und die Musikschule Song Dimension vor. Weitere Themen waren u.a.: Finanzen, Planung Weihnachtsfest, Aktuelles aus der Erholungsanlage Blankenburg, Status Pasewalker Str., Turmbahnhof Karow, Rangierbahnhof Pankow, Bauprojekte Triftstr. und NCC sowie die Pläne des Liegenschaftsfonds für das ehemalige FHTW-Gelände am Blankenburger Pflasterweg.

Das nächste Treffen des Runden Tischs findet am 5. Juni statt, wie immer um 17:30 Uhr.

Rot-Schwarze Koalition will Autobahnanschluss Buch

18.11.2011: In der jetzt veröffentlichten Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und CDU heißt es dazu: "Die Koalition setzt sich für den Ausbau der 'Medical City' am Standort Buch ein. Hierfür wollen wir mit einem Autobahnanschluss Buch den Medizinstandort weiter stärken." Da Autobahnen allerdings vom Bund gebaut werden, bleibt abzuwarten, wie sich das Bundesverkehrsministerium zu diesem Wunsch der Landesregierung stellt. Wenn sich Berlin an den Kosten beteiligen soll, zum Beispiel für die Zufahrtsstraßen, bleibt auch die Frage offen, welche anderen Projekte im Haushalt dafür gekürzt werden müssen, denn die aktuellen Finanzmittel reichen ja noch nicht mal zur Instandhaltung der bestehenden Infrastruktur.

Update 23.4.2012: Inzwischen sind vom Senat zwei Studien zum Autobahnanschluss Buch / Karow in Auftrag gegeben worden, aber es wird immer deutlicher, was die 10.000 zusätzlichen Fahrzeuge in den Ortskernen von Buch, Karow, Blankenburg und Heinersdorf anrichten werden. Hier ein Bericht über den aktuellen Stand und eine bessere Alternative zur Stärkung des Wissenschaftsstandorts Buch.

Der Turmbahnhof Karow ist gestorben

Nach Auskunft des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wurde das Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt Blankenburg – Karow auf Antrag der DB Netz AG mit Bescheid des Eisenbahn-Bundesamtes am 30. November 2011 eingestellt, ohne dass dies mit dem BMVBS abgestimmt oder ihm auch nur mitgeteilt wurde. Die DB AG war nicht bereit, weitere Mittel für die Fortführung des Planrechtsverfahrens zur Verfügung zu stellen. Damit dürfte auch das Projekt Turmbahnhof Karow für die absehbare Zukunft gestorben sein. Den Anwohnern wurde damit auch die Möglichkeit genommen, über das Planfeststellungsverfahren Schallschutzmaßnahmen an der Stettiner Bahn einzufordern. Mehr zum Turmbahnhof Karow

Neuer Computerkurs für Einsteiger

Im Rahmen des Runden Tischs Blankenburg gibt es wieder einen Computerkurs für Menschen jeden Alters. Das Kursangebot beginnt im Februar, also schnell weitersagen an alle, die das schon seit Jahren vor sich herschieben :-)  Mehr...

Wer schießt in Blankenburg auf Katzen?

Erst nach dem langsamen und leidvollen Sterben einer Blankenburger Hauskatze wurde bei der Obduktion die Todesursache entdeckt: ein Projektil im Oberschenkel. Es ist kaum anzunehmen, dass der oder die Täter gefasst werden, daher ist die Vorstellung um so bedrückender, dass wir in unserem Dorf Menschen unter uns haben, die mit Waffen umherlaufen und Spaß daran finden, Haustiere zu erschießen.

Diskussionsplattform zum Rangierbahnhof Pankow

Ehemaliger Rangier- und Güterbahnhof Pankow

Die Pläne des Möbelhausbesitzers Kurt Krieger zur Bebauung des ehemaligen Güterbahnhofsgeländes entlang der Granitzstraße haben durch die Ablehnung des Senats zwar einen Rückschlag erhalten, aber damit ist sein Projekt noch lange nicht gestorben. Um ohne Zeitdruck über Für und Wider einer Bebauung zu informieren und zu diskutieren, gibt es jetzt eine Facebook-Plattform zum Rangierbahnhof Pankow.

Gefährliches Abbiegen in der Pasewalker Straße

Busspuren und Fahrradstreifen sind eine schöne Sache, sie sollen den ÖPNV beschleunigen und die Verkehrssicherheit erhöhen. Aber was sich die Verkehrsplaner am grünen Tisch für das Rechtsabbiegen von der Pasewalker Straße in den Blankbenburger Weg ausgedacht haben, kommt weder der Verkehrssicherheit noch dem ÖPNV zugute, im Gegenteil.

Pasewalker Str. Ecke Blangenburger Weg

Wer sich als Autofahrer an die Verkehrsregeln hält und hinter der Ampel stoppt, um Fahrradfahrer und alle auf der "Busspur" zum Abbiegen fahrenden Fahrzeuge vorbeizulassen, sorgt für Rückstau, weil die Rechtsabbiegespur viel zu kurz zum Einfädeln ist. Er wird von nachfolgenden Autofahrern bedrängt, die nicht mitgekommen, dass es gar keine legale Möglichkeit zum frührern Spurwechsel gibt. Sollte in dieser Situation dann mal tatsächlich ein Bus kommen, kann er wegen dem Rückstau gar nicht erst in seine Haltestelle einfahren. Bei Grün ist die Busspur sowieso nicht nötig, weil es hinter der Ampel genügend Aufstellfläche für Rechtsabbieger gibt. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, bevor sich hier ein neuer Unfallschwerpunkt bildet.

Update 24.11.2011: Inzwischen fand eine Begehung des Bezirksamts statt, in deren Folge die Verkehrslenkung Berlin (VLB) gebeten wurde, eine zusätzliche Pfeilmarkierung anzubringen und das Busspur-Rudiment aufzulösen, weil hier augenscheinlich Unfug entstanden ist. Die VLB hat das abgelehnt, obwohl es bereits andere Beschwerden gab.

Update 6.2.2012: Die Senatsverwaltung will jetzt in Höhe der BUS-Markierung einen zusätzlichen Geradeaus+Rechts-Pfleil auf die Fahrspur malen, der für mehr Klarheit sorgen soll. Ob das die Gefahrenstelle grundsätzlich entschärft, darf bezweifelt werden.

Unruhe in der ehemaligen Kleingartenanlage Blankenburg

Am Samstag, dem 3.9. um 10 Uhr hat der Vorstand des Siedlervereins zu einer Veranstaltung mit dem Bezirksbürgermeister, zahlreichen Stadträten, BVV-Mitgliedern und DirektkandidatInnen eingeladen, um über die Zukunft der Anlage zu reden. In der Einladung  wird behauptet, dass es "andere Pläne" für eine Nutzung nach 2015 gäbe und fragt vieldeutig: "Wie geht es weiter nach 2015?" und "Sollen wir betrogen werden, welche Rolle spielt das Bezirksamt dabei?".

Wer da konkret etwas planen soll, war allerdings auch auf Nachfrage nicht zu erfahren. Auch in Bezirksamt und BVV herrscht weitgehende Ratlosigkeit, weil von einem neuen Stand in der Diskussion über die Anlage nichts bekannt ist. Angesichts der heißen Wahlkampfphase und der ohnehin aufgeheizten Atmosphäre unter den Pächtern wird daher am 3.9. wohl ein Großaufgebot von Bezirkspolitikern und Betroffenen auflaufen, um zu erfahren, welches Kaninchen der Verein dann aus dem Hut zaubern wird. Wer auch immer da im Hintergrund die Fäden zieht, mit Transparenz hat das alles nichts zu tun. Egal ob heiße Luft oder ein handfester Skandal - Wir werden auf der Dorf-Website von der Veranstaltung berichten, das Thema wird auch den nächsten Runden Tisch am 6.9. um 17:30 Uhr beschäftigen.

Update 3.9.2011: Mehrere hundert Menschen waren dem Aufruf gefolgt und konnten erleben, wie sich in absolut seltener Eintracht die Vertreter aller Parteien bis hin zum Bürgermeister einig darin waren, dass der Anlage Blankenburg so lange keine Gefahr drohe, wie am gegenwärtigen Status Quo nicht gerührt werde.

Bestehende Gebäude haben Bestandsschutz und dürfen saniert werden, ein Anrecht auf bauliche Erweiterung von Wohnbauten gäbe es aber nicht, schon gar nicht für Schwarzbauten. Als Stadtrat Nelken (Die Linke) versprach, niemand habe die Absicht auf dem Gelände eine Siedlung zu errichten, kam Gelächter auf, aber insgesamt war es doch eine sehr ernste Veranstaltung und ein lautstarker Teil der Zuhörer war mit den Zusagen nicht zufrieden.

Ein Grundproblem scheint zu sein, dass sich der Verein nicht einig ist, ob er nun eine kleingärtnerische Nutzung mit Tolerierung der bestehenden Wohnbebauung möchte, oder zu einer normalen Wohnsiedlung werden will. Beides zugleich geht aber nicht. Sollte ein Bewohner erfolgreich ein allgemeines Baurecht einklagen, auf das sich dann auch andere Pächter berufen könnten, käme wohl eine Lawine ins Rollen. Das Bezirksamt wäre dann nämlich gezwungen, das Gelände als Wohnbebiet zu erschließen, und die Kosten dafür müssten dann entweder bei allen Pächtern eingefordert werden, oder oder es droht dann notgedrungen doch ein Verkauf an einen Investor, der das gesamte Gelände entwickelt. In beiden Fällen wäre die zukünftige kleingärtnerische Nutzung wirklich gefährdet.

Hochwasser am S-Bahnhof Blankenburg

Seit Tagen ist der Bahnhofstraßentunnel am S-Bahnhof Blankenburg wegen Überflutung gesperrt. Warum das Wasser jetzt überhaupt nicht mehr abläuft, ist noch nicht klar. Zur Zeit wird mit Spezialkameras erforscht, ob es sich um eine Verstopfung oder einen Kanalbruch handelt, was innerhalb weniger Tage behebbar wäre, oder ob es einen Rückstau über das Pankebecken gibt. Weil es keine für BVG-Busse befahrbare Umleitungsstrecke gibt, hat das Hochwasser zu einer Unterbrechnung der Buslinien 150 und 154 geführt, was die BVG notdürftig durch Kleinstbusse zu überbrücken versucht.

Unterführung am S-Bahnhof Blankenburg

Seit die Fahrbahn im Zuge der Brückensanierung um 15 cm abgesenkt wurde, häufen sich die Probleme bei Starkregen. In den vergangenen Tagen gab es wegen Kompetenz-Streitigkeiten Verzögerungen, weil das hier anfallende Wasser in die Panke geleitet wird, und für die Einleitung in Gewässer nicht das Tiefbauamt oder die Wassserbetriebe, sondern die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz zuständig ist. Ein Abpumpen war zunächst nicht möglich, weil durch die extremen Niederschläge der Nordgraben "voll" war und das Pankebecken nicht abgelassen werden konnte, weil flussabwärts an der Schönholzer Straße zur Zeit gerade Fundamente gegossen werden.

Update 4.8.2011: Die Bahnhofstraße ist wieder offen. Ursache war eine Verstopfung 100m hinter der Unterführung, wo das Abwasserrohr in einem Düker eine Gasleitung unterquert. In den nächsten Tagen soll das Pankebecken abgelassen werden, um die Problemstelle auch von der anderen Seite zu inspizieren. Für eine dauerhafte Lösung wäre eigentlich ein Pumpwerk nötig, oder man baut an der Problemstelle einen Wartungsschacht, der dann eine leichtere Reinigung ermöglicht. Wegen des sehr geringen Gefälles ist es sehr wahrscheinlich, dass bei einem der nächsten Starkregen die Unterführung erneut zulaufen wird.

Gefährliche Kreuzung Bahnhofstraße / Panke-Radweg

In dieser 50-Zone mit sehr dichtem Verkehr ist es für Fahrradfahrer und Fußgängen zu manchen Tageszeiten schwer, die Straße sicher zu überqueren. Hier kreuzt auch der Fahrradfernweg Berlin-Usedom.

Kreuzung Panke-Radweg / Bahnhofstr

Vom S-Bahnhof Blankenburg kommende Fahrradfahrer haben große Probleme, nach links auf den Panke-Fahrradweg in Richtung Heinersdorf / Pankow / Prenzlauer Berg abzubiegen. Die schmale Bordsteinabsenkung zwingt sie, an einer Stelle anzuhalten, wo der von hinten kommende Autoverkehr ohne Rückspiegel nicht einsehbar ist. Es ist auch kein Platz dafür vorhanden, sich quer zur Straße aufzustellen. Links abbiegende Fahrräder blockieren außerdem den Fahrradweg, denn der Bordstein, die Laterne und der Grünstreifen lassen kein Umfahren zu.

Eine mögliche Lösung wäre die Verlegung der Querungsmöglichkeit in Brückenmitte mit einem sogenannten "Göttinger Doppelzebrastreifen", der verkehrsrechtlich auch das Überqueren mit Fahrrädern erlaubt. Ein solcher Zebrastreifen wäre von allen Seiten gut einsehbar und böte auch genügend Aufstellfläche.

Update 9.6.2011: Es fanden bereits erste Gespräche mit dem Tiefbauamt und der Senatsverwaltung statt, ein Ortstermin ist in Arbeit.

Daten und Karten zur Kanalisation

Bürgerversammlung Kanalisationsarbeiten in BlanknburgEtwa 350 Besucher kamen zur Bürgerversammlung am 5. Mai. Mit einem solchen Ansturm hatte niemand gerechnet, und weil der Saal nicht so viele Menschen fassen konnte, mussten leider viele Besucher unverrichteter Dinge nach Hause gehen oder versuchen, wenigstens von außen durch das Fenster noch etwas mitzubekommen.

Da nicht alle die gezeigten Pläne in Ruhe studieren konnten, haben wir die Berliner Wasserbetriebe gebeten, diese Informationen zu veröffentlichen, damit wir auf unserer Info-Seite zur Kanalisation in Blankenburg darauf verweisen können. Das wurde mit dem Hinweis abgelehnt, dass daraus Ansprüche für einzelne anzuschließende Grundstücke abgeleitet werden könnten. Statt desssen solle man die Wasserbetriebe anrufen, um den Status für seinen Hausanschluss zu klären.

Wir werden versuchen, die Veröffentlichung der Kanalisationsplanung doch noch zu erreichen, denn eine solche Geheimhaltung ist nicht mehr zeitgemäß, schon gar nicht nach dem Erfolg des Volksbegehrens zur Offenlegung der Wasserverträge.

Bürgerversammlung "Kanalisationsarbeiten in Blankenburg"

Am Donnerstag, dem 5. Mai 2011 veranstaltet der Runde Tisch Blankenburg eine Bürgerversammlung zum Thema "Kanalisations-arbeiten in Blankenburg". Dort werden ein Vertreter der Berliner Wasserbetriebe und der Stadtrat Jens-Holger-Kirchner für das Tiefbauamt Pankow über Zeitplan und Ausführungsplanung der anstehenden Abwasser-Kanalisisationsarbeiten in Blankenburg und die damit zusammenhängenden Kosten und Beeinträchtigungen informieren. Anwohner und Betroffene können dort Fragen stellen und Anregungen geben. Zeit und Ort: Donnerstag, 5.5.2011, 19:00 Uhr im Kulturhaus der Albert-Schweitzer-Stiftung Wohnen und Betreuen (Haus Berlin), Bahnhofstr. 32.

Die bisherige Zeitplan der Berliner Wasserwerke findet sich hier.

Was tut sich zwischen Trift- und Lautenthaler Str.?

Bauvorhaben zwischen Thaler und Lautenthaler Str.An der riesigen Grünfläche zwischen Trift- und Lautenthaler Str. steht seit einigen Wochen ein Bauschild, auf dem für einen scheinbaren Spottpreis Grundstücke zum Verkauf angeboten werden. Bei näherem Hinsehen handelt es sich aber um Erbpachtgrundstücke, für die 198 Jahre lang (!) Zinsen gezahlt werden müssen - Zusammen mit den Erschließungskosten möglicherweise nur für den Eigentümer ein gutes Geschäft.

Für uns Blankenburger stellen sich gleich mehrere Fragen, vor allem: Was ist mit der Durchwegung für Fußgänger und Fahrradfahrer? Eine offene Straßenverbindung würde zu erheblichem Schleichwegverkehr zwischen der Treseburger Str. und dem S-Bahnhof Blankenburg führen. Ein Siedlungsprojekt dieser Größenordnung sollte in der BVV und der Bürgerschaft öffentlich disktutiert und nicht hinter verschlossenen Türen ausgehandelt werden. Offenbar sollen die Grundstücke sogar verpachtet werden, bevor für die im Plan eingezeichneten Gemeinschaftsflächen überhaupt ein Bauantrag, geschweige denn eine Baugenehmigung existiert. Für die Parzellierung der Fläche und die Verbreiterungen der Thaler und Lautenthaler Straße gibt es noch nicht einmal einen städtebaulichen Vertrag.  Mehr...

Update 9.6.2011: Die Verhandlungen zwischen der GVA Real Estate AG und Bezirksamt sind inzwischen abgebrochen und es gab einen BVV-Beschluss, der für das Gelände ein geordnetes Bebauungsplanverfahren vorsieht. Im Rahmen dieses Verfahrens wird dann auch mit den Anwohnern ein Konsens über die Verkehrsanbindung und Querung gesucht werden. Vor Abschluss dieses Verfahrens sind daher keine Baugenehmigungen zu erwarten.

In Pankow ist der Biber zurück

In der Panke zwischen Pasewalker Straße und Schlosspark ist ein Biber gerade dabei, Bäume zu fällen. Ganz ohne Baugenehmigung und Bürgerbeteiligung, aber sehr zur Freude des Netzwerks Panke 2015, leistet er damit seinen Beitrag zur Renaturierung unseres Bezirks.

Update 1.9.2012: Uns erreichten wegen des Bibers mehrere Nachfragen. Obwohl die Nachricht aus nachvollziehbarer Quelle stammte, konnte die Anwesenheit eines Bibers jedoch bis heute nicht verifiziert werden, möglicherweise handelte es sich hier also nicht um einen Biber, sondern um eine Ente ;-)

Der Schülerclub ist gerettet

Wie der Direktor der Grundschule unter den Bäumen berichtete, wird der Schülerclub nun doch weiter finanziell gefördert und muss daher nicht schließen. Die öffentlichen Proteste von Schule, Eltern und vielen Mitglieder des Runden Tischs Blankenburg haben also Wirkung gezeigt.

Die unendliche Geschichte der Pankower Begegnungszonen

26.5.2010 - Auf der gestrigen Sitzung des Verkehrsausschusses Pankow blockierten die Vertreter von CDU, Linken und SPD erneut das Vorhaben des Bezirksamts, dem Aufruf von Senatorin Junge-Reyer zu folgen und Vorschläge für mögliche Begegnungszonen im Bezirk Pankow zu benennen.  Mehr...

Dokumentation zur Klimaveranstaltung online

Klima- und Umweltportal aus PankowUnter Gästen und Referenten wurde der Wunsch laut, den starken Aufschlag dieser Veranstaltung zu nutzen, um ganz konkret eine Plattform für Umwelt-Themen aus Pankow ins Leben zu rufen, auf er sich parteiübergreifend Initiativen vernetzen und Besucher ihre Meinung sagen können. Dort stehen jetzt auch die Impulsvorträge aller Referenten, die Präsentation des BUND und die anschließende Diskussion als Video-Mitschnitt zur Verfügung.

Blankenburger Klimaveranstaltung war ein voller Erfolg

Klimaveranstaltung Blankenburg 2010Mit schätzungsweise 120 Personen war das Fassungsvermögen des Kultursaals erreicht, es gab nicht nur eine spannende Fishbowl-Diskussion, auch die nachfolgenden Gespräche in kleinen Gruppen waren so intensiv, dass die dafür vorgesehene Klimaveranstaltung Blankenburg 2010Zeit bei weitem überschritten wurde.

Unser Film-Mitschnitt ist zusammen mit Fotos, Berichten und Kommentaren auf einer extra dafür eingerichteten Blog-Seite klima-pankow.de zu sehen, auch Greenpeace
hat die Veranstaltung mitgeschnitten.

Herzlichen Dank noch einmal an alle, die dieses Ultra-Low-Budget-Projekt möglich gemacht haben, insbesondere an die Zukunftswerkstatt Heinersdorf für die tolle Zusammenarbeit in der Planung und die Albert-Schweitzer-Stiftung Wohnen und Betreuen für ihren tatkräftigen Einsatz! - MK

Begegnungszone in Blankenburg?

Shared-Space-Initiative BlankenburgIn London, Frankfurt, Basel gibt es bereits realisierte Shared-Space-Konzepte, nur Berlin sperrt sich noch immer beharrlich dagegen. Aber der Widerstand bröckelt, denn jetzt will das Tiefbauamt Pankow offiziell Frau Junge-Reyer mehrere potentielle Standorte für Begegnungszonen vorschlagen, darunter auch Blankenburg. Auf dem langen Weg zu einem Umdenken in der Verkehrspolitik ist dies ein erster, wichtiger Teilerfolg der Shared-Space-Initiative Blankenburg. Dazu hat ganz wesentlich die große Zahl von BlankenburgerInnen beigetragen, die dieses Projekt mit ihrem Namen unterstützt haben. Herzlichen Dank dafür!!  Mehr...

Kein Geld für den Kiezbus im Haushalt 2010/2011

9.8.2009: Um die rigiden Sparauflagen des Senats zu erfüllen, musste das Bezirksamt Pankow im Rahmen seiner Haushaltsberatungen den Straßen-Umbau für den Kiezbus von der Investitionsplanung 2010/2011 streichen.  Mehr...

BI Lärmschutzplanung der Stettiner Bahn

Mit der Planung und dem Ausbau der „Stettiner Bahn“ zwischen den Bahnhöfen Blankenburg und Karow geht es nur sehr schleppend voran. Für die Neugründung einer Bürgerinitiative, die sich (nicht nur) um Lärmschutzmaßnahmen kümmern möchte, werden noch Mitstreiter gesucht. Mehr...

Shared Space funktioniert

Mit diesen drei Worten könnte man das Ergebnis der Exkursion am 16. und 17.5.2009 nach Bohmte und zu zwei weiteren Pilotprojekten in Holland zusammenfassen. Mit viel theoretischem Ballast über das radikale Verkehrskonzept Hans Mondermans im Gepäck waren unsere Erwartungen an die Fahrt eher gering. Vor allem lasteten die negativen Kommentare von Interessenverbänden auf der Stimmung, angefangen von der Kritik der Blindenverbände, über Stellungnahmen besorgter Eltern, die das Ganze als Experiment auf Kosten ihrer Kinder abkanzelten, bis hin zur Unfallforschung der Versicherer, die mit Hinweis auf die vorliegenden Unfallzahlen kurzerhand das ganze Shared-Space-Konzept für gescheitert erklärten.

Shared Space in Bohmte 2009

In Bohmte trafen wir uns mit Vertretern der Gemeindeverwaltung, der örtlichen Polizei und einem ansässigen Ladenbesitzer, löcherten sie mit einer Liste kritischer Fragen und sahen uns den Ort aus Sicht des Autofahrers und des Fußgängers an. Was wir da sahen und hörten war allerdings doch überraschend, damit hatten wir so nicht gerechnet.  Mehr...

Fotogalerie der Exkursion durch Bohmte, Drachten, Haren und Bad Nenndorf.


 


Das für den 5. Juni 2010 angekündigte Kreativfest in Blankenburg fällt aus.

In der Berliner Woche erschienen zu diesem Fest zwei Artikel, die zu Missverständnissen und teilweise Unmut geführt haben.
<<
Archiv >>