Ein neuer Stadtteil soll entstehen...

Auf der Sitzung des Runden Tischs Blankenburg am 7.6.2016 wurde erstmals bekannt, dass der Berliner Senat mit Hochdruck Möglichkeiten untersucht, im Norden Pankow ein neues Wohnquartier mit etwa 6000 Wohnungen und der dazugehörigen Infrastruktur zu schaffen. Dieses Projekt läuft unter dem Arbeitstitel Blankenburger Süden. Das Kerngebiet reicht vom Blankenburger Pflasterweg bis zur KGA Märchenland in Heinersdorf. Die betroffenen Flächen sind ehemalige Rieselfelder und gehören dem Land Berlin. Das ermöglicht es, preiswerten Wohnraum zu schaffen und lässt weiten Spielraum für die Realisierung neuer, städtebaulicher Konzepte. Wenn der neue Ortsteil keine reine Schlafstadt werden soll, braucht es dazu nicht nur Schulen, Kindergärten, Kultureinrichtungen, Einkaufsmöglichkeiten, naturnahe Grünflächen und eine gute Verkehrsanbindung, sondern auch Arbeitsplätze und nicht zuletzt ein attraktives Zentrum. 

Anlass für die Eile ist die Hoffnung des Berliner Senats, die explodierende Preisentwicklung am Wohnungsmarkt mit der Schaffung neuen Wohnraums zu bremsen. Berlin wächst mit jährlich mehr als 50.000 Einwohnern fast doppelt so schnell wie noch 2015 prognostiziert, und der Wohnungsneubau kann mit diesem Wachsstum bisher nicht annähernd Schritt halten. Wegen der überbezirklichen Auswirkungen und den notwendigen Verkehrsanbindungen erfolgt die Planung auf Landesebene und nicht beim Bezirk Pankow, der damit schon alleine wegen der Größenordnung völlig überfordert wäre. Das erst kürzlich verabschiedete Bezirkliche Wohnraumkonzept 2016 dürfte damit in Teilen bereits wieder überholt sein.

Am 30.8.2016 beschloss der Senat die vorbereitenden Untersuchungen und legte das Untersuchungsgebiet fest, was vor allem Grundstücksspekulationen verhindern soll. Amtsblatt 30.8.2016 (pdf) Die Festlegung des Untersuchungsgebiets bedeutet übrigens keineswegs, dass dort auch tatsächlich gebaut wird. Umgekehrt sind mögliche Baumaßnahmen aber auch nicht auf dieses Gebiet beschränkt. Es handelt sich im eigentlichen Sinn des Wortes erst um Voruntersuchungen. Erst wenn die Ergebnisse ergeben, dass eine Bebauung sinnvoll möglich ist, wird mit den eigentlichen Planungen begonnen werden.

Nach mehreren gemeinsamen Sitzungen mit dem Forum Blankenburger Süden fand am 8.2.2017 die erste öffentliche Informationsveranstaltung in der Kirche Heinersdorf statt. Die Berliner Abendschau berichtete live. Da nicht alle Besucher in dem mit 400 Plätzen größten Veranstaltungsraum in der Region Einlass fanden, wird es kurzfristig eine Wiederholungsveranstaltung geben.

Zeitplan

Das erste Zwischenergebnis der Voruntersuchung wird Mitte 2017 erwartet, spätestens dann soll mit der Umsetzung des öffentlichen Beteiligungskonzepts begonnen werden. Ende 2017 wird das zweite Zwischenergebnis der Voruntersuchungen erwartet.  Im Sommer 2018 soll dann das endgültige Ergebnis der Voruntersuchung vorliegen, dann kann eine politische Grundsatzentscheidung über den Beginn der Planungen erfolgen.

Forum Blankenburger Süden

Die Entwicklung eines ganzen Stadtteils aus einem Guss mit bürgerschaftlicher Beteiligung in einem diskursiven Prozess zu begleiten, vielleicht auch neue Konzepte zu verwirklichen und zu versuchen, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, ist ein einmaliges und spannendes Unterfangen. Dazu hat sich im Juli 2016 auf Initiative des Bezirksamts Pankow und der Stiftung Zukunft Berlin das Forum Blankenburger Süden (Arbeitstitel, zuvor: Forum Neu-Blankenburg) konstituiert. Es versteht sich als eine von Zivilgesellschaft und Politik gemeinsam getragene Plattform, die den öffentlichen Diskurs um die Planungen für die Ortsteile Heinersdorf, Blankenburg und Malchow organisiert. Sie möchte zu einer offenen, transparente Beteiligung aller Interessen und einem respektvollen Meinungsaustausch beitragen.

Zur Zeit besteht das Forum aus Vertretern des Runden Tischs Blankenburg, der Zukunftswerkstatt Heinersdorf, des Vereins "Wir für Malchow", der Stiftung Zukunft Berlin, der BVV- und AGH-Fraktionen, des Bezirksamts Pankow sowie der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Trotz dieser breiten Beteiligung versteht sich das Forum ausdrücklich nicht als Entscheidungsgremium, sondern ist sich darüber einig, dass alle politischen Entscheidungen in den dafür vorgesehenen Gremien wie der BVV und dem Berliner Abgeordnetenhaus getroffen werden.

Geplant sind bis Ende 2017 drei größere, öffentliche Veranstaltungen.

Auftaktveranstaltung Blankenburger Süden am 8.2.2017

Am 8. Februar 2017 fand in der Kirche Heinersorf die erste öffentliche Informationsveranstaltung zur Entwicklung des neuen Stadtquartiers Blankenburger Süden statt. Einen Live-Bericht der Berliner Abendschau und einen Tonmitschnitt der Veranstaltung gibt es hier...

Wiederholung der Info-Veranstaltung BS am 3.3.2017

Wegen des großen Andrangs gibt es wie angekündigt eine Wiederholung der Infoveranstaltung "Blankenburger Süden". Sie findet am Freitag, dem 3.3.2017 um 18:30 Uhr statt, diesmal in der Sporthalle der Grundschule am Wasserturm, Tino-Schwierzina Str. 66, 13089 Berlin Blankenburg statt. Ab 17:00 stehen lokale Initiativen für Gespräche und Fragen im kleinen Kreis zur Verfügung.

Einladung zur ersten Bürgerwerkstatt BS am 1.4.2017

In insgesamt 4 Werkstätten möchte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ein Beteilgungskonzept für das Bauprojekt "Blankenburger Süden" erarbeiten. Es geht dabei ausdrücklich noch nicht um inhaltliche Fragen, also z.B. was und wo gebaut wird, sondern zunächst um das Konzept, wie die Einbindung der Bürgerschaft und interessierten Dritten gestaltet werden soll, um eine gute Beteiligung und Transparenz der Planung zu erreichen. Jede(r) Interessierte kann auf den Werkstätten mitmachen, es ist jedoch eine Anmeldung erforderlich. Um die Werkstätten arbeitsfähig zu halten, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Gehen mehr Anmeldungen ein als Plätze vorgesehen sind, wird das Los entscheiden.

Ort und Zeit: 1. April 2017, 14:00 bis 18:00 Uhr, Albert Schweitzer Stiftung Wohnen und Betreuen, Haus Günsbach, 1.OG, Bahnhofstraße 32, 13129 Berlin-Blankenburg. Anmeldung und Info-Seite der Senatsverwaltung...